Kapitel 2 Am Anfang schuf Gott den Polizisten…Damit er über uns wacht!

Februar 2013
Nachdem mein Freund sich nach 3 Jahren Beziehung getrennt hatte, war ich nun wieder Single.
Einsam die Nächte verbringen, das Schlimmste gerade in dieser Zeit, sind die Gedanken die man hat. Jeder kennt das… warum ist es soweit gekommen? Ich dachte wir waren glücklich?


Das ist so ein Phänomen. Warum man manchmal so verblendet ist. Nicht einmal ein „ich liebe dich“ in 3 Jahren, da müsste man eigentlich schon eher auf die Idee kommen, dass was nicht normal läuft, aber irgendwie wollt ich das so nicht sehen. Oder warum hatte ich in der Zeit, in der ich, in einer für mich glücklichen Beziehung war, Kontakt zu dem Polizisten, den ich schon seit sehr langer Zeit kenne? Und es war kein „Hey wie geht’s dir?“ und „schönes Wochenende“… nein viel mehr war es die Aufmerksamkeit, die ich mir von meinem Freund gewünscht hätte.

Beide waren wir in einer Beziehung. Nachdem sich bei mir dann der Status geändert hatte, hab ich mehr Kontakt zu Florian dem Polizisten gehabt. Auf lange Nächte mit teils lieben, teils heißen Nachrichten folgten ein paar Bilder. Völliges Neuland. Bis heute ist mir nicht wirklich klar, warum man das tut. Ich steh nicht drauf, das weiß ich nun, aber damals war ich für alles offen und wollte ihm gefallen und Florian hat einfach eine besondere Stelle in meinem Leben. Wir kennen uns schon sehr lange und das macht seinen Einfluss auf mich so besonders. Er ist der, bei dem ich schwach werde, dem ich leider alles verzeihen würde. Dein heißes Eisen, würde eine sehr gute Freundin nun sagen, an ihm verbrennst du dich noch. Nur kurz zur Information: Als wir uns vor Jahren kennengelernt haben, war ich so was von verliebt und dann hat er mir mein Herz gebrochen. Traurig aber wahr und weil ich ihm ja alles irgendwie immer verzeihe, hatten wir dann Kontakt.
Jedenfalls stand ich also Samstagnacht da, eine Flasche Wein getrunken, eine Packung Zigaretten geraucht um voller Tatendrang das heißeste Foto zu machen. Schlüpper an, super Push up und ab vor den Spiegel. Brust und Arsch raus, Bauch rein. Schmollmund…ok eher nicht. Handy vors Gesicht. Läuft. Hmmm, ein Selfieprofi ist an mir nicht verloren gegangen. Nach gefühlten 200 Fotos hatte ich es nun. Leichten Unschärfefilter drüber und abschicken. Warten… Wein trinken… rauchen. Herrje, warum dauert das denn so lange?
Ok ich hatte vor 30 oder 40 min. mit dem Shooting angefangen, aber so lange hätte er ja auch wach bleiben können. Das war sie nun die Stunde Eins in der ich mein erstes Sexy Foto verschickt habe.
Und leider folgten noch ein paar.
Florian hat mir dann auch 9 Std. später geantwortet. Er fand es hot und prompt hab ich auch eins von ihm bekommen. Das ging dann ein paar Tage hin und her. Viel Gerede über alte Zeiten, was wäre wenn, das tut immer weh, wenn man immer wieder diese Frage gestellt bekommt. Gerade wenn es von jemanden wie Florian kommt. Da würde man am liebsten sagen „Ja scheiß auf würde wenn und komm her“ aber Heißes Eisen und so das ist nie gut. Wir wollten uns treffen. Nach so langer Zeit schon echt komisch aber irgendwas war da zwischen uns, das ich rausfinden wollte. Das was „wäre wenn“, wollte ich einfach mal beantwortet haben. Naja zum Kaffee trinken wollten wir uns nun nicht verabreden. Nach 9 Jahren war es doch mehr das körperliche was uns oder ihn anzog. Auch völlig neu aber auch aufregend so ein Sex-Date. Fürs Gefühl war das schon echt schräg. Normal würde ich mich nun nicht als Romantikerin beschreiben, aber als es so konkret nur auf das eine hinauslief, wurde ich schon etwas traurig. Im Sturm erobert werden wollte ich, eine Blume zum Date, einen Ring aus einem Kaugummiautomaten und Pizza am See für ein perfektes Date. Aber so ein Date war das ja nicht.
Mein Outfit war schnell gefunden- sexy sollte es sein. Da Florian vormittags rum kommen wollte, hatte ich noch etwas Zeit, um mich fertig zu machen und einen kleinen Schluck Sekt zu trinken… nur zur Beruhigung. Man das tat gut. Meine Freundinnen waren natürlich eingeweiht, so dass ich nur ein Selfie mit dem Glas Sekt verschickte und alle wussten Bescheid. Es klingelte und Florian stand vor der Tür. Ich kam mir vor wie ein frisch verliebtes Teenie Girl. Ich grinste ohne Ende und merkte dieses komische Gefühl im Bauch. Vertrautheit, Nervosität aber auch unfassbares Glück, all diese Gefühle hatte ich gleichzeitig.
„Hi Süße.“ Er lächelte mich an, ich hatte weiche Knie und dann küsste er mich direkt und alle Schüchternheit war weg.
Ohne Umwege ging es direkt in mein Schlafzimmer. Diese Küsse und Berührungen machten diesen Augenblick besonders. Ich genoss den Moment und fühlte mich unfassbar wohl und geliebt. Das Gefühl war perfekt, doch dann folgte das Zitat des Tages… „Mach schon, ich hab nur Parkticket bis 12!“
Danach war es vorbei. Ich wusste gar nicht was ich sagen sollte. Ich habe noch gefragt, ob das ein Scherz war. Was er mit einem „Nein, ich hatte nicht mehr Kleingeld.“, beantwortete.
Kurz danach ist er dann auch gegangen. Ich saß sprachlos, kurz heulend, in meinem Wohnzimmer und fragte mich was da gerade passiert war. War das der Florian den ich mal kannte? Mit dem ich über Jahre Kontakt hatte und dem ich dann gerade mal 45 min. wert war? Ich wollte das was „wäre wenn“, beantwortet haben. Hier hatte ich meine Antwort: ich war nicht seine Prinzessin, mit der er an einem See sitzen möchte und die den Kaugummi Ring am Ende bekommt. Es war schrecklich das zu verstehen, aber das Ganze hat auch etwas Gutes. Denk immer an genügend Kleingeld, man weiß ja nie was wäre wenn…! Fazit: auch aus solch einer kuriosen, nicht schönen Geschichte sollte man immer noch was Lustiges mitnehmen. Und wer weiß wann Florian wieder in mein Leben tritt, er ist und bleibt ein Teil meines Lebens und immer in meinem Herzen.

Eure Leany

Du magst vielleicht auch