Kapitel 6 Mädelsabend 1.0.

Oktober 2013
„Hey, heute ist wieder einer der verdammten Tage,
die ich kaum ertrage, und mich ständig selber frage,
warum mich all diese Gefühle plagen, die ich nicht kannte“

Um es mit den Worten der lieben Fanta 4 zu beschreiben.

Heute war ein komischer Tag. Nach langem war ich mal wieder mit einer Freundin verabredet und wir wollten ausgehen. Ein wenig feiern. Zuerst bei mir etwas vortrinken, dann ging es los. Einfach mal in die Altstadt gehen, da findet sich schon was Schönes. So sind wir auf der Ratinger gelandet. Dort gibt es einige Bars und Clubs. Als wir im Club waren, haben wir direkt Ausschau nach ein paar netten Typen gehalten. Plötzlich sprach uns einer an, er war nett, sodass wir mit an den Tisch zu den Jungs gegangen sind. Lustig daran war, das wir kurz vorher das Gespräch hatten, das es auch Abende gibt, wo nicht jeder einen Typen findet, den man dann auch gut findet. Heißt, eine der Freundin muss sich dann „opfern“ und mit dem eher nicht so attraktiven Typen reden. In dem Fall war ich das.
Gut der Typ war jetzt optisch nicht mein Fall, aber so war er echt nett. Ein paar Minuten später sind wir dann mal kurz raus zum Rauchen.

Das war auch ganz gut, dort konnten wir uns mal kurz beraten. Draußen haben wir dann jemanden gesucht der uns Feuer gibt. Die Wahl traf auf Marc. Na klar, ich hatte schon etwas getrunken, da wird man ja immer etwas übermütig. „Wie kommst du denn mit der Flasche hier raus? Wir mussten unsere Getränke drinnen stehen lassen!“ flaumte ich ihn an. „Tja ich hab’s halt drauf, Kleine?“ Ich musste laut los lachen weil er das nicht arrogant, sondern sehr witzig gesagt hat. Wir rauchten und quatschten etwas. Marc war mit 2 Freunden da die drin an der Bar auf ihn warteten. „Kommt doch mit, die Jungs sind echt nett.“

Wir sind also erst mal zu den Jungs die wir als erstes kennengelernt hatten, haben uns bedankt, verabschiedet, und sind danach zu Marc, Tim und Ben an die Bar gegangen.
Tim sah’s mit dem Rücken zu uns. Das, was dann passierte, kam mir wie im Film vor. Er drehte sich langsam um… ein Feuerwerk schoss hoch und ich war ab der ersten Sekunde verknallt – schockverliebt. Der Typ hätte mir erzählen können das er arbeitslos ist und in seinem Auto lebt, ich hätte es eh nicht gehört, nur seine hübschen blauen Augen gesehen und seine Lippen die ich küssen wollte. Ich kam mir vor wie Pepe le Pew, das Tier von Looney Tunes, sah mich pfeifend da stehen und ihn anschmachten. Ich riss mich zusammen und hörte ihm zu. Nur das was ich hörte, fand ich gar nicht gut. Er erzählte, dass er bald wegziehen würde, nach Berlin. Mein Gott warum fand ich das schlimm? Ich kenne Tim gar nicht! Aber meine innere Stimme sagt dann zu mir „Aber vielleicht könnt ihr euch kennenlernen?“ Erst einmal sind wir tanzen gegangen, alle zusammen. Meine Freundin  war bei Marc, die 2 fanden sich wohl gut.

Wir haben gefeiert, getrunken und viel gelacht. Plötzlich war meine Freundin weg mit Marc weg.
Ich sag euch eins… man kommt zusammen und geht zusammen, so ist die Regel.
Außer man trifft Typen wie Marc und Tim, dann kann man auch mal unvernünftig handeln. So saß ich mit Tim alleine an der Bar. „Dann muss ich wohl bei dir schlafen, wollte ja eigentlich bei Marc auf der Couch schlafen.“
„hmmm ich hab auch eine Couch, dann kannst du da schlafen.“
So haben wir uns auf den Weg zu mir nach Hause gemacht. Ich mit dem Gedanken, dass er bei mir auf der Couch schläft und er…? Ich glaube er hatte anderes im Sinn.
Bei mir angekommen hab ich mich direkt mal Bett fertig gemacht und wollt ihm ein Kissen und eine Decke bringen, als er mich lachend ansah und auf die Couch zog und mich küsste… ja da war auch mir klar, dass er nicht auf der Couch schlafen wollte.

Fazit des Abends, Tim und Marc sind Typen, die man gerne im Club kennenlernt, und die auch gerne auf der Couch schlafen dürfen, mit allen Küssen die dort stattfinden. Schön ist der Moment, wenn man versteht worum es geht.
Wie sind Eure Erfahrungen? Kennt ihr solche Abende? Erzählt mir Eure Geschichten ich bin gespannt.

Eure Leany

Du magst vielleicht auch