Kapitel 7 Lovoo – Liebeswirrwarr

Februar 2015
„Herzlich willkommen bei Lovoo. Eine kleine Einführung startet automatisch, oder möchten Sie diese überspringen?“ Nein, ich schaue mir an, was Lovoo zu bieten hat. Links rechts wischen für ja oder nein. Nachrichten schreiben an jeden und Bilder liken. Alles klar verstanden.
Ob das nun oberflächlich ist oder nicht, wenn ich raus gehe und dort jemanden kennenlerne, sehe ich ja auch erst einmal nur das Äußere und nicht direkt den Menschen, der in ihm steckt. Daher hab ich mich darauf eingelassen. Erstaunlich wie viele Männer einem schreiben, Bilder liken und die skurrilsten Sexanfragen habe ich auch dort bekommen, mehrere Dreierangebote und ob ich jemanden helfen könnte ihn zu einer Transfrau zu machen… Wie macht man so etwas? Nüchtern betrachtet war dies wirklich amüsant, aber damals fand ich es irgendwann nicht mehr so witzig.
War ich doch auf der Suche nach dem Prinzen und nicht nach einem heißem Sexdate.
Und dann gab es doch Männer wie Marco, charmant, witzig und ein echter Typ, kein Junge. Beruf: ehemaliger Polizist. Ich und meine Polizisten. Freunde, ich sag es euch. Ich schlage selber die Hände über dem Kopf zusammen.
Ich fand ihn spitze, wir schrieben etwas miteinander. Leider kam er aus Frankfurt, war aber jedes Wochenende in Düsseldorf. So dass wir uns im tiefsten Winter verabredeten.
Er holte mich zu Hause ab, ja ich weiß, alleine bei Fremden ins Auto zu steigen ist nicht so durchdacht. Aber ich sag euch eins, das Leben ist zu kurz um immer Angst zu haben. Wenn man eh viel nachdenkt, so wie ich, muss man solche Momente genießen, wo man diese kleinen Abenteuer erlebt, und ich habe mir natürlich vorher ein polizeiliches Führungszeugnis geben lassen? Er holte mich also zu Hause ab, hatte die Sitzheizung schon angemacht und wir fuhren zu einem kleinen Italiener. Wirklich schön war es dort. Wir tranken Kaffee und aßen eine Kleinigkeit. Seine Augen, so blau und wunderschön, dazu die dunklen Haare und der Dreitage Bart. Herrje, in Gedanken sprang ich über den Tisch und wollte ihn direkt küssen. Gedanke verworfen, ist das 1. Date. Ich reiße mich am Riemen. Das Gespräch war toll und wir haben auch kein Ende gefunden. Das Ende kam dann plötzlich schneller als gedacht, er musste ja noch weiter fahren. So fuhr er mich wieder heim und wir verabschieden uns mit den Worten „War echt schön, gerne können wir das Wiederholen.“ Da waren sie wieder die Worte die eigentlich sagen „Es war nett, aber sorry ich melde mich nicht mehr, da ich echt kein Interesse habe!“

So kam es, wie es immer kommt, er wurde nach und nach zum Geist.
Weinen … Trinken … Hassen … Wieder lachen!
Freunde die einem sagen das er es nicht wert ist und Freunde die einem sagen „Hey der meldet sich bestimmt bald.“ Das hilft einem zwar kurz, aber am Ende muss man sich doch alleine aus der Situation holen. Das schafft man auch, gebt euch Zeit.

Ich finde es im Nachhinein echt krass wie schnell das irgendwann geht. Ist man doch anfangs so begeistert, was wunderbar ist, dass man sich auf eine Situation oder eine Person so schnell einlässt, so schnell vergeht das ganze dann aber auch. Mittlerweile brauche ich ganze 3 Tage Abstand, dann ist das alles mehr oder weniger vorbei. Klingt echt abgebrüht, aber das passiert automatisch irgendwann wenn man immer wieder in solche Situationen kommt.

Bis heute habe ich nichts mehr von Marco gehört. Aber noch weitere Lovoo Dates gehabt. Bald kommt die Fortsetzung.

Erzählt mal von euren Erfahrungen. Hattet ihr schon Blinddates die über Lovoo, Tinder etc. entstanden sind? Kennt ihr das, wenn Männer plötzlich zum Geist werden? Wie geht ihr damit um?

Ich bin gespannt auf Eure Antworten.

Eure Leany

Du magst vielleicht auch