Kapitel 16 Heiligabend

Dezember 2016
Das Jahr neigt sich dem Ende zu, ich überlege mir, was ich noch alles Schönes machen möchte und freue mich
auf die freien Tage.
Seit einigen Tagen habe ich Kontakt mit Phil, ja, wieder über eine Dating App kennengelernt.
Ich weiß, im echten Leben ist es irgendwie cooler, aber das passiert mir ja eher nicht. Daher versuche ich es dann doch hin und wieder online. Mit Phil war es entspannt, wir schrieben etwas hin und her. Die Schwierigkeit war nur, dass er gerade seine Ausbildung zum Piloten machte und daher unter der Woche nicht hier war. Dann kam die ganze Zeit immer irgendwas dazwischen, so zog sich unser erstes Treffen dann doch 3 Wochen hin.

Ich muss dazu sagen, ich bin nicht besonders geduldig, aber bei ihm war es recht entspannt. Wir schrieben alle paar Tage mal kurz miteinander und machten den 23.12. aus. Dann kam mir aber dann doch etwas dazwischen, so dass ich erst mal absagen musste. Er war natürlich nicht begeistert, was ich voll und ganz verstanden habe, habe ich doch ca. 3Std. vor dem Date erst abgesagt. Aber Phil ist ein toller Typ, er hat direkt den nächsten Tag vorgeschlagen. Das passte mir, hatte ich doch plötzlich an Heiligabend nichts mehr vor. So war es schön zu wissen das ich an Heiligabend ein Date hatte.

Wir trafen uns in der Altstadt. Wollten in die Beuys Bar gehen.
Piep … Piep … „ Steh vor der Bar. Ganz schön gefährlich in solch einer dunklen Gasse sich mit einem fremden zu treffen.“
Ich sah ihn zuerst. Er schaute in die andere Richtung.
„Andere Richtung“, rief ich ihm zu. Er drehte sich um und lächelte mich an.
Wir umarmten uns. Die Beuys Bar hatte zu, und so gingen wir hier hin und da hin und suchten eine passende Bar, wo wir was trinken konnten, was aber nicht gleich eine Heavy Metal Kneipe oder ein Irish Pub war. Am Ende entschieden wir uns dann doch für den Irish Pub. Wir tranken ein Bier und „du stehst also auf Polizisten? Warum?“, schoss er direkt raus.
„Äh, ja schon. Warum weiß ich nicht genau. Vielleicht wegen der Uniform oder der Waffen. Keine Ahnung.“
„Piloten tragen auch Uniformen …“ sagte er mit einem verschmitztem Lächeln.
„Das kann sein, aber das sind keine Polizisten“, antworte ich ihm flirtend, dachte ich in diesem Moment zu mindestens. Aber dazu später mehr. Wir redeten über Düsseldorf, seine Arbeit und meine Arbeit. Es war cool.

Er kannte den Medienhafen nicht, so entschieden wir nach dem einem Bier, den Pub zu verlassen und uns ein Kölsch am Kiosk zu holen und gemütlich in den Medienhafen zu laufen. „Das macht den Abend jetzt schon perfekt.”, sagte er als wir mit dem Kölsch anstoßten.

Oh je, schon etwas betrunken und Schuuu Schuuu muss ich auch… geht es in meinem Kopf ab.
„Ich müsste mal aufs Klo“, sagte er. „Vielleicht hat das Kino auf …“ Nein hatte es nicht.
Radisson… ok ich rauche mir kurz eine und Phil geht in der Zeit auf die Toilette.
An der Bar bestellt Phil 2 Bier und wir quatschen über den Blog und unsere Datingerfahrungen.
Wir werden beide betrunkener und offener.
Interessant, wie man plötzlich das Gefühl bekommt, jemanden schon lange zu kennen.
Irgendwie war es bei Phil so, redeten so viel, sahen uns an, lächelten.
Gegen 23 Uhr fuhren wir mit dem Taxi zurück in die Altstadt und wollten dort in die Hausbar.
Jedoch, wie unverschämt, Phil hatte sich an dem Abend für ein legeres T-Shirt entschieden, was ich persönlich
gut fand, der Türsteher aber nicht, daher kamen wir nicht rein. Wir sind dann in einen kleinen Club in einer Seitenstraße gegangen.

Ein Bier … 2 Bier, ein paar Zigaretten später und mit viel Lachen dabei, saßen wir nebeneinander auf der kleinen Bank und sahen uns an.
„Ich dachte du stehst nicht auf mich bzw. magst mich gar nicht. Ich dachte ehrlich das du direkt nach dem
Irish Pub gehst.“
Völlig irritiert schaute ich ihn an … wie kann das denn sein? Dachte ich hätte schon hin und wieder bisschen geflirtet und auch klare Signale gezeigt also das ich ihn gut finde. Aber offensichtlich muss ich da noch mal einen VHS Kurs machen… Flirten leicht gemacht – von A wie Anmachen bis Z wie Zungenspiele.
„Wie kommst du denn darauf? Na klar finde ich dich gut. Sonst wäre ich ja wohl nicht so lange hier.“ Mittlerweile hatten wir 2 Uhr.
„Ich war mir halt die ganze zeit nicht sicher, ich fand dich ja schon gut.“
Ich rückte etwas näher, wir sahen uns an „Vielleicht findet sie dich ja auch gut und wartet nur auf den passenden Moment…“ ich legte mein Arm um sein Bauch und schaute ihn lächelnd an. „Vielleicht aber wartet sie auch darauf, dass er es endlich mal merkt und einen Move macht.“ Und in dem Moment hat auch Phil es gemerkt, dass ich ihn gut fand und hat mich geküsst. Der Kuss war toll, weil die Situation schön war und der Abend irgendwie perfekt wurde.

Ende gut alles gut? Leider nein, leider gar nicht.
Phil ist ja leider nie da und so konnte sich auch leider nichts entwickeln.
Es war einfach der falsche Zeitpunkt.

 

Eure Leany

Du magst vielleicht auch